Klinik für Geriatrie

Ergotherapie

Die Arbeit der Ergotherapie in der Geriatrie verfolgt einen ganzheitlichen Behandlungsansatz. Das heißt, nicht nur Bewegungsabläufe des Körpers (= Motorik) werden geschult, sondern das ganze menschliche System wird mit einbezogen. Eine differenzierte Befunderhebung und die Vereinbarung realistischer Therapieziele hat in der Arbeit mit alten Menschen erste Priorität. Um die vom Arzt verordnete Behandlung stets überprüfen und anpassen zu können, erfolgen wöchentliche berufsgruppenübergreifende Patientenbesprechungen.

Behandlungsziele der Ergotherapie: 

  • Förderung der motorisch-funktionellen Fähigkeiten, Erhalt der Grundmobilität und der Geschicklichkeit
  • Erhalt einer größtmöglichen Selbständigkeit in den Bereichen Essen und Trinken, Körperpflege und Ankleiden, Fortbewegung und Orientierung, Kontaktfähigkeit und Kommunikation 
  • Aktivierung und Förderung geistiger und neuropsychologischer Fähigkeiten
  • Psychische Stabilisierung und Hilfestellung bei der Verarbeitung veränderter Lebensumstände und von Verlusten
  • Verbesserung der Lebensqualität und der Teilhabe am Alltagsleben

  

Detailliertes Behandlungsangebot: 

  • Durchführung standardisierter psychometrischer Testverfahren (MMST, GDS, SKT)
  • Training alltagsorientierter Tätigkeiten (ADL)
  • Aktive und passive Mobilisation
  • motorisch-funktionelles Training (z.B. nach Bobath, Perfetti, Affolter)
  • Gleichgewichts-, Koordinations- und Konditionstraining
  • Hirnleistungstraining 
  • Orientierungstraining 
  • Biografiearbeit
  • Handtherapie
  • Basale Stimulation nach Fröhlich
  • Sturzprophylaxe
  • Hilfsmittelberatung, Hilfsmitteltraining
  • Gruppenangebote (z.B. Frühstücksgruppe und Nachtcafé)
  • Angehörigenanleitung/-beratung
  • Stabilisierende Gespräche