Startseite

PAPIER in einer vollendeten Form

Leidenschaft für Papier hegt die Papierkünstlerin Silke Noltenhans, M.A. – das Sankt Marien-Hospital Buer zeigt ihre Arbeiten

22. November 2016

Ab Samstag, 3. Dezember 2016 sind im Sankt Marien-Hospital Buer Arbeiten von Silke Noltenhans zu sehen. Die Ausstellung mit dem Titel „Papier: FormVOLLendet wird um 17 Uhr in der Galerie des Krankenhauses eröffnet.

Papier ist aus unserem Alltag nicht wegzudenken, doch Papier kann sehr unterschiedlich und auf ungewöhnliche Art und Weise eingesetzt werden. Schon in früheren Jahrhunderten imitierten Kunsthandwerker mit Papier hochwertige Dekorationsobjekte wie zum Beispiel Holzkisten mit Intarsien. In unserer modernen Zeit ist besonders das upcycling in den Vordergrund getreten. Designer entwickeln Schmuckstücke und Wohndesign-Objekte, sowohl als Serienprodukte als auch Unikate aus "Müll".

Wie ein Phönix aus der Asche entstehen aus Altpapier, Kartonagen etc. langlebige Produkte und außergewöhnliche Kunstwerke. Mit Papier können unterschiedlichste Oberflächen gestaltet und imitiert werden; deren Haptik gaukelt völlig andere Materialien als Papier vor. Papier ist wandlungsfähig, mal filigran, mal massiv, mal schwer, mal leicht, formbar, starr usw. Dies ermöglicht fast unerschöpfliche Möglichkeiten der künstlerischen - besonders dreidimensionalen - Gestaltung. 

Die handgemachten Produktunikate von Silke Noltenhans, bildende Künstlerin, repräsentieren Individualität und sind für Menschen gedacht, die etwas Besonderes zu schätzen wissen, umweltbewusst sind und auf nachhaltige Produkte achten. Der leicht negative und saloppe Ruf des Papiers als Bastelmaterial wird durch die moderne und hochwertige Verarbeitung neu definiert. Papier hat viele Vorteile: Es ist leicht, sehr stabil, zersplittert nicht, ist extrem variabel, hervorragend form- und gestaltbar.

Silke Noltenhans arbeitet je nach Anforderung des Papier-Exponates überwiegend mit den drei PaperArt-Varianten

1. PulpArt, z. B. bei Gefäßen (Schalen, Kerzenständer etc.) Wandobjekten, Masken;

2. Papierschichtungen, z. B. bei der Schmuckgestaltung;

3. Pappmaché, z. B. bei Figuren (Nana, Tiere, Wesen allgemein).

Ganz gleich, ob der Betrachter Freude an handwerklich perfekten Formen im schlichten Stil oder an verrückten poppigen Objekten hat, wichtig ist sein eigener individueller Stil für ein sinnliches Leben.

Silke Noltenhans ist bildende Künstlerin für Grafik, Malerei und Plastik, Kunsthistorikerin, Dozentin und Unternehmerin.  Sie ist Geschäftsführerin des Kreativhofes Lehmberg in Hamminkeln-Dingden. Ihre Arbeiten befinden sich im Besitz von Museen, Unternehmen und Privatpersonen im In- und Ausland.

Ute Kwasnitza, Unternehmenskommunikation, Tel.: 0209 172-3157