Startseite

Spitzenmedizin und Sicherheit für Mutter und Kind

Ärztekammer Westfalen-Lippe bescheinigt Perinatalzentrum am Marienhospital Gelsenkirchen hohe Qualität

„Das Perinatalzentrum am Marienhospital Gelsenkirchen ist und bleibt in Gelsenkirchen und in der Region fachlich erste Wahl und ein hochwertiges Versorgungsangebot für alle Mütter und ihre Babys, die im Verlauf von Schwangerschaft und Geburt eine umfassende, auch intensivmedizinische Betreuung und Versorgung auf höchstem medizinischen Niveau benötigen“, so kommentiert Dr. Marcus Lutz, Chefarzt der Klinik für Neonatologie und Kinder- und Jugendmedizin, die jetzt eingegangene, entsprechende Bestätigung der Zertifizierungsstelle der Ärztekammer Westfalen-Lippe (ÄK Zert). Im Rahmen der freiwilligen Zertifizierung von Perinatalzentren fand jetzt das 2. Überwachungsaudit statt und bestätigte für das Marienhospital  die Einstufung als Level 1-Perinatal -zentrum, die im vergangenen Jahr durch die Bezirksregierung vorgenommen wurde.

„Perinatal heißt um die Geburt herum. Ein Perinatalzentrum Level 1 zeichnet sich dadurch aus, dass alle an der Geburt beteiligten Fachdisziplinen, von der gynäkologischen Schwangerenbetreuung über die Geburtshilfe bis hin zur Neonatologie mit Intensivstation, in enger räumlicher Verbindung unter einem Dach zusammenarbeiten und so eine Qualität und Sicherheit für Mutter und Kind liefern, die deutlich über das hinaus geht, was üblicherweise Geburtshilfekliniken bieten“, erläutert  Dr. Marcus Lutz und kann bestätigen, dass diese Qualität und Sicherheit für Mutter und Kind oft nachgefragt wird : „Das kann z. B. bei einer zu erwartenden Früh- und Risikogeburt oder einer Mehrlingsgeburt der Fall sein. Aber auch für unkomplizierte Schwangerschaften und Geburten sind wir für immer mehr werdende Eltern die erste Adresse in der Region.“

Und nicht nur das: im MHG beginnt die Diagnostik schon vorgeburtlich mit der Pränataldiagnostik (Degum) und wird nach der stationären Entlassung ambulant mit der Entwicklungsdiagnostik über 24 Monate nach der Entlassung und spezielle Sprechstunden mit Nachsorge für ehemalige Früh- und Neugeborene mit Ernährungsberatung, Monitorsprechstunden und Spezialsprechstunden (Ultraschall, Kinderkardiologie, Kinderpulmonologie, Kinderendokrinologie, Kindergastroenterologie, nephrologische Sprechstunden) fortgesetzt.

Um als Perinatalzentrum Level 1 anerkannt zu werden, müssen verschiedenste Voraussetzungen erfüllt sein und nachgewiesen werden – u.a. dadurch, dass die ärztliche Versorgung der Früh- und Neugeborenen durch einen Schichtdienst mit permanenter Arztpräsenz im neonatologischen Bereich gewährleistet, ein Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin mit der Schwerpunktbezeichnung „Neonatologie“ im Hintergrunddienst erreichbar oder auch eine Pflegefachkraft in jeder Schicht mit der Fachweiterbildung im Bereich „Pädiatrische Intensivpflege“ eingesetzt ist. Vorgaben, die der Sicherheit dienen und die von den Verantwortlichen des Marienhospitals so umgesetzt werden, dass die Ärztekammer Westfalen-Lippe jetzt das bestehende Zertifikat bestätigt hat. Ulrike Hey, Leiterin des Qualitätsmanagements der St. Augustinus Gelsenkirchen GmbH, die die Zertifizierungsprozesse in den Häusern des Unternehmensverbundes begleitet, blickt schon einmal nach 2018: „Qualität ist keine Momentaufnahme sondern ein stetiger Prozess. Die Bestätigung durch ÄK Zert heute ist uns Ansporn, im kommenden Jahr erneut die Zertifizierung durch die Ärztekammer zu erreichen und so höchstmögliche Sicherheit und Qualität für Mütter und Kinder fortgesetzt zu sichern.“

Weitere Informationen: Wolfgang Heinberg, Unternehmenskommunikation, Tel. 0209 172-54670