Startseite

Erstmalige OP-Live-Übertragung begeistert Schülerinnen und Schüler

Die erste der beiden OP-Live-Übertragungs-Veranstaltungen in der Volkshochschule Gelsenkirchen traf auf erstaunte Schülerinnen und Schüler mit unterschiedlichen Erwartungen und vielen Erkenntnissen!

Am Mittwoch, den 15.05, luden gleich zwei OP-Teams der Klinik für Chirurgie des Marienhospitals Gelsenkirchen ein, tiefe Blicke in den OP-Saal, das Innere des Körpers und auf die Zusammenarbeit des eingespielten Teams zu werfen. Prof. Dr. Andreas Raffel und Dr. med. Markus Krausch kommentierten die Handgriffe Ihrer Kollegen währenddessen im Saal der VHS fachmännisch und mit einer gehörigen Portion Humor. Sie erklärten nicht nur, wann Operationen an der Gallenblase notwendig werden, sondern auch wann sie überhaupt erkrankt. Mögliche Komplikationen bei der Operationen wurden genauso beleuchtet, wie die Fragen des Publikums, beispielsweise ob man trotz Sixpack Fett im Bauch habe. Die Kommentare der beiden Chirurgen waren, „Hilfreich, weil man dann auf jeden Fall verstanden hat, was bei der OP gemacht wurde“ und das war „dann auch alles nochmal auflockernd“ erklären zwei Schülerinnen begeistert.

Die 120 Schülerinnen und Schüler des Annette-von-Droste-Hülshoff-Gymnasiums, des Max-Planck-Gymnasiums, des Carl-Friedrich-Gauß-Gymnasiums  und der Gesamtschule Ückendorf trafen bereits um 9 Uhr an der VHS ein und konnten an verschiedenen Stationen die Berufe und vielfältigen Karrieremöglichkeiten im Krankenhaus und in der Verwaltung kennenlernen. Krankenpflegerinnen und Krankenpfleger der Anästhesie und Intensivstation demonstrierten an Erste-Hilfe-Puppen Maßnahmen zur Reanimation und erklärten, was zu so einem Patientenbett im Krankenhaus alles dazu gehört. An einer weiteren Station gipste Pflegedirektorin Ina Mentges-Schröter Freiwilligen die Arme – das dürfte zuhause für erschrockene Gesichter geführt haben! Aber auch das Nähen von Wunden sowie das Nahtlösen konnten die Jugendlichen ausprobieren, während die Personalabteilung über die Ausbildungsmöglichkeiten informierte. Fürs leibliche Wohl sorgte die Küche des MHG am Vormittag mit Obstsalat, Tee und Kaffee und im Anschluss an die OP mit leckerer Currywurst. 

Die Stimmen nach der Live-Übertragung waren einheitlich enthusiastisch „Es war wirklich aufregend!“ und „spannend das mal zu sehen“. Besonders das Endoskopie-Gerät, das von zwei PJ-lerinnen und Herrn Dr. Matthias Leiter vorgestellt wurde, war der absolute Renner nach der Operation, wollte doch schließlich jeder mal austesten, ob er auch so geschickt mit den Greifzangen umgehen kann wie die Operateure! 

In der kommenden Woche ist dieselbe Veranstaltung mit weiteren 120 Schülerinnen und Schülern geplant. Das diese ebenso gut ankommen wird, ist fast in (Gallen-)Stein gemeißelt.